100 Elefanten – Chapman´s Peak Drive, eine der berühmtesten Küstenstraßen der Welt – Südafrika 2017

Südafrika 2

Wir waren auf dem Weg zum Chapman´s Peak Drive – einer der berühmtesten Küstenstraßen der Welt. Weltweit gilt sie als eine der schönsten Panoramarouten. Das Wetter war genial dafür und ich freute mich auf diesen Tag. Doch zuvor fuhr unser Bus nach Bo-Kaap, auch Malay Quarter oder Slamsebuurt, offiziell Schotschekloof, ein Stadtteil von Kapstadt. Das Markenzeichen dieses Stadtteils waren die vielen bunten Häuser. Kunterbunte, knallige Farben, die eine wirklich sehr schöne Kulisse bildeten zum strahlend blauen Himmel

IMG_7103

IMG_7080

IMG_7114

IMG_7108

IMG_7117

IMG_7126

Die Atemberaubende Aussicht auf den Lionshead und das Meer genießen, das war mein Traum und jetzt war ich genau an diesem Ort. Auf dem Weg nach Camps Bay fuhren wir an Clifton vorbei, die Nobelgegend von Kapstadt. Im Sommer zeigen sich hier die Schönen und Reichen, Touristen und Einheimische

IMG_7160

IMG_7276

Palmen säumten den langen Sandstrand, Menschen spazierten an den Promenaden vorbei an Cafés, Restaurants und Bars, machten ein Sonnenbad, Sport am Strand oder badeten im Atlantik. Camps Bay Beach, eines der teuersten Viertel der Stadt lag eingerahmt von den Zwölf Apostel Bergen direkt vor mir, eine traumhaftschöne Bucht

IMG_7246

IMG_7220

Ein Foto von unserem Busfahrer, der uns sicher und immer freundlich in Südafrika begleitete

IMG_7260

Wir waren auf dem Weg zum Chapman´s Peak Drive – einer der berühmtesten Küstenstraßen der Welt. Weltweit gilt sie als eine der schönsten Panoramarouten. Die Strecke führte uns an der Westseite der Kaphalbinsel über Hout Bay nach Noordhoek. Über neun Kilometer schlängelte sie sich entlang an steil ins Meer hinabfallenden Felsen. 114 Kurven, 600 Meter hohe Aussichtspunkte und zahllose Herzklopfmomente: eine Panoramaroute der Superlative

IMG_7284

IMG_7292

Die Straße, in den Felsen geschlagen, schlängelte sich weit über dem Meer hinauf. Uns bot sich ein Blick auf imposante Felsformationen und den tosenden Ozean. An einer der Parkbuchten hielten wir und bestaunten die Aussicht

IMG_7336

Longbeach, kilometerlanger, schönster Sandstrand, türkisblaues Meer mit weißen Schaumkronen der Wellen und ganz im Hintergrund das Wahrzeichen von Kommitije, der Leuchtturm

IMG_7353

Ein prächtiges höchst innovatives Weingut mit herrschaftlichem Haupthaus, schönem Park mit kleinem See erwartete uns. Unser Guide hatte uns in eine großartige Location ins Cape Point Vineyards zur Weindegustation geführt. Leckere kleine Speisen und die guten Weine machten diesen Ort unverwechselbar. Leicht beschwingt ging es nach sechs Weinproben weiter zum Glück mit dem Bus

IMG_7407

IMG_7398

IMG_7399

IMG_7416

IMG_7429

IMG_7434

IMG_7442

Das Cape Point Naturreservat lag im Good Hope Teil des Tafelberg Reservats. Es umfasste 7750 Hektar mit wilden Brandungsnischen, schimmernden Tidentümpeln, von Fynbos bedeckte Täler und eine vielfältige  Flora und Fauna. In diesem Areal gab es 250 Vogelarten, 1100 einheimische Pflanzensorten, ein breites Sortiment an Tieren – vom fast ausgestorbenen Bontebok angefangen, bis hin zu der tödlichen Cape Cobra, aber die hatte ich zum Glück nicht gesehen. Dafür sah ich eine große Gruppe von Pavianen, die in den Büschen der Nationalblume – die Königsprotea (Protea cynaroides) saßen. In diesem Gebiet wird die Blume auch Kaprose genannt

IMG_7528

IMG_7537

IMG_7553

Die Ausblicke von den Aussichtspunkten um den Leuchtturm herum waren unvergleichlich. Der endlose Ozean erstreckte sich in alle Himmelsrichtungen und die geheimnisvollen Silhouetten der fernen Küstenstreifen verschmolzten mit dem Horizont. Der Naturpark war einfach atemberaubend und bot nichts als wunderschöne Natur rund um uns

IMG_7573

IMG_7585

IMG_7599

IMG_7620

IMG_7637

IMG_7717

IMG_7754

IMG_7756

IMG_7762

IMG_7774

IMG_7831

Ein Highlight nach dem anderen erlebten wir an diesem Tag und es nahm kein Ende. Die Fahrt führte uns noch zu den Pinguinen nahe Simon’s Town. Simon’s Town mit seinen großen, abgerundeten Granitfelsen, war für die Pinguine ideal. Afrikanische Pinguine bzw. Brillenpinguine, die einzigen Pinguine Afrikas, die heute noch in freier Wildbahn leben, können stattliche 60 bis 70 Zentimeter groß und 2,5 bis 3 Kilo schwer werden

IMG_7913

IMG_7919

IMG_7929

IMG_7937

IMG_7949

IMG_7961

IMG_7972

IMG_7980

IMG_8003

Ein genialer Tag ging beim besten Abendessen mit afrikanischer Musik in Fishhoek zu Ende. Das Restaurant lag direkt am Strand und während wir auf das Essen warteten, beobachtete ich, wie das Hainetz eingeholt wurde und Möwen am Strand spazierten. Über den letzten Tag in Kapstadt berichte ich in meinem nächsten Südafrikabericht, seid gespannt darauf

IMG_8028

IMG_8027

IMG_8030

IMG_8034

IMG_8036

IMG_8048

IMG_8056

IMG_8051

IMG_8064

 

 

36 Gedanken zu “100 Elefanten – Chapman´s Peak Drive, eine der berühmtesten Küstenstraßen der Welt – Südafrika 2017

  1. grandioser Beitrag mit grandiosen Fotos aber das kennt man ja auf deinem Blog !!! Longbeach was für ein Strand !!!! Ist natürlich eine Traumgegend und bestimmt eines der schönsten Fleckchen der Erde. Und dann entdeckte ich noch einen Super Sportwagen im Beitrag ! Ins Wasser möchte ich aber dort nicht, da wimmelt es doch sicherlich von Haien !!! Da hätte ich schon soviel Schiss da könnte das Meer noch so schön sein !
    Ps. Gestern hab ich Fernsehen gesehen,dass denen das Wasser ausgeht und jetzt schon mengenmäßig beschränkt wird. Hier fehlt dringend Regen sonst bekommen die Einwohner ein ernsthaftes Problem !!!
    Danke für den schönen Beitrag mal wieder !!!! LG Manni

    Gefällt 2 Personen

    1. Danke dir Manni, mit dem Sportwagen wäre ich am liebsten weitergefahren. In Kapstadt haben sie wirklich ein großes Wasser Problem, das habe ich erst dort gehört. Wie es jetzt den Touristen dort geht, weiß ich nicht. Ich hoffe, es regnet bald mehr
      LG Andrea

      Gefällt 1 Person

  2. Es ist für mich immer wieder unvorstellbar, wie oft du unterwegs bist und das an so entfernten, herrrlichen Orten! Schön, dann immer wieder solch einen Bericht mit diesen tollen Fotos zu genießen! Dass es Pinguine so südlich gibt, hätte ich nie gedacht! Danke, Andrea! LG Petra

    Gefällt 1 Person

    1. Danke dir Petra, ich bin selber erstaunt, was sich letztes Jahr an Reisen ergeben hat. An dreißig Tagen Urlaub im Jahr kann man schon einiges machen. Von den Pinguinen wusste ich und die sind total süß. Eine gute Woche wünsche ich dir
      LG Andrea

      Gefällt 1 Person

  3. wow, was für umwerfende eindrücke. schon die bunten häuschen sind toll, aber dann die ausblicke (die mich gleichzeitig jedoch sehr an kalifornien erinnern) und überhaupt, alles. sehr sehr schön und lohnenswert!

    Gefällt 1 Person

  4. Das sieht aber superschön aus, da möchte ich auch noch mal hin. Nach den Bildern am liebsten sofort, nur leider haben die ja grad das Wasserproblem. Es muss fantastisch dort sein. Danke für die wunderbaren Eindrücke

    Gefällt 1 Person

    1. Vielen Dank Andrea, es war so schön, dass ich am liebsten auch gleich wieder hin möchte, aber das Wasser Problem ist leider sehr akut. In dieser Zeit als Tourist nach Kapstadt zu reisen, ist sicher nicht sinnvoll
      Grüße Andrea

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s