Góða ferð – Blue West – Island 2017

Den Kirkjufell am Morgen, das Hafenstädtchen Stykkisholmur, eine Wanderung zum höchsten Wasserfall und einen wunderschönen Abendspaziergang in Reykjavik bei traumhaftem Wetter soll unser Plan werden und schon der Morgen in Grundarfjörður erfüllt sich. Wir haben einen tollen Blick direkt von unserer Wohnung aus zum Kirkjufell

IMG_1421

IMG_1431

Wir fahren weiter. Die Snæfellsnesvegur (Straße 54) verläuft durch eine reizvolle Landschaft über mehrere Fjorde, die durch Dämme überbrückt sind. Beim Berserkjahraun, einem Lavafeld fahren wir vorbei und biegen danach die Strasse nach Stykkisholmur ab

IMG_1436

IMG_1439

Von weitem sehen wir zuerst die neue Kirche, die 1990 eingeweiht wurde. Island ist nicht nur das Land aus Feuer und Eis, nein es ist auch ein Land der Kirchen. Keine Gemeinde, kein Ort, ja noch nicht mal fast kein Hof ist ohne eigene Kirche. Die neueren Kirchen fallen oft durch eine außergewöhnliche Architektur auf, so auch die Kirche von Stykkishólmur

IMG_1442

Schon 1550, von deutschen Kaufleuten geründet, war Stykkisholmur ein wichtiger Handelsplatz im Norden der Halbinsel Snaefellsness. Die kleine Insel Súgandisey, die mit ihren Lavasäulen die Einfahrt schützt, bot eine ideale Lage für die Entwicklung zu einer Hafenstadt. Der kleine Ort ist immer noch ein idealer Ausgangspunkt für Reisende, die mit der Fähre hinüber zu den Westfjorden oder zu der Insel Flatey wollen. Nordische, teils historische Häuser prägen das Bild des Ortkerns

IMG_1618

IMG_1449

IMG_1454

IMG_1461

IMG_1466

IMG_1579

Den schönsten Ausblick haben wir oben auf der kleinen Insel Súgandisey vom Leuchtturm, erreichbar über eine Treppe vom Hafen. Über die Schären beobachten wir das Meer und entdecken einen Wal. Ein kleiner Orcawal kreist in der Bucht. Fasziniert verfolge ich seine Bahn. Dabei sehe ich auch einige Papageientaucher, die ich begeistert fotografiere

IMG_1485

IMG_1520

IMG_1507

IMG_1532

Eine Weile liegen wir im Gras und lassen uns von der Sonne wärmen. Ein Angler versucht sein Glück und schwingt immerwieder seinen Angelhaken aus. Die Ruhe und die Natur tut uns gut und nur schwer lösen wir uns von diesem Ort

IMG_1491

Zu Mittag essen wir in dem Restaurant „Sjávarpakkhúsið“ gleich am Hafen. Wir sitzen draußen auf der Terrasse und entspannen. Es ist so herrlich hier

IMG_1542

IMG_1555

IMG_1541

Während dem Essen beobachten wir die Fischerboote im Hafen und ihren Fang

IMG_1566

IMG_1577

IMG_1608

Von Stykkishólmur bis Reykjavik sind es noch einige Kilometer und einen Ausflug dazwischen zum längsten Wasserfall Islands habe ich noch geplant, deshalb fahren wir los zum Wasserfall Glymur. Unseren letzten Wasserfall habe ich irgendwie bei der Planung vergessen und so weiß ich nicht, was mich bei der Wanderung erwartet. Am Parkplatz ziehen wir unsere Wanderschuhe an und starten. Zuerst führt der Weg durch eine Höhle

IMG_1629

IMG_1628

Kurz darauf geht es durch den Fluss über eine Baumstammbrücke. Wir ziehen die Schuhe aus und überqueren barfuß den Fluss. Einige Steine sind rutschig, aber ich schaffe es

IMG_1632

IMG_1637

Der Weg nach oben wird immer steiler und manche drehen um. Die Aussicht ist atemberaubend. Der Wasserfall stürzt in die tiefe Schlucht. Nach einem Höhenunterschied von 370 m haben wir einen Sightseeing Punkt erreicht und können den Wasserfall noch besser bestaunen

IMG_1661

IMG_1669

IMG_1670

Den Weg über den Fluss und auf der Westseite zurück möchte ich nicht gehen, deshalb kehren wir um und gehen den gleichen Weg schließlich zum Parkplatz zurück. Im nachhinein eine gute Entscheidung

IMG_1678

IMG_1695

Die Wanderung war ganz schön anstrengend. Auf dem Parkplatz entdecke ich auch erst die Tafel mit der Beschreibung vom Glymur Hiking Trail und entdecke erst jetzt den Schwierigkeitsgrad. Ich bin froh, dass ich nicht den schwierigen, schwarzen Weg auf der anderen Seite zurück genommen habe

IMG_1706

Ziemlich müde von den vielen Eindrücken und der Wanderung kommen wir in Reykjavik in unserer Ferienwohnung an und machen nur einen kurzen Abendspaziergang zur Hallkrimskirkja und in die Stadt zum Hard Rock Cafe

IMG_1712

IMG_1719

IMG_1722

IMG_1725

IMG_1740

12 Gedanken zu “Góða ferð – Blue West – Island 2017

  1. Na, du hattest ja ein Wetterchen, das kennt man gar nicht von Islandbildern, da sind sonst immer dicke, graue Wolken zu sehen… Wunderbar, so eine Reise. Danke fürs Mitehmen, ich hätte jetzt auch Lust, loszufahren, fürchte aber, dass dort schon alles verschneit ist

    Gefällt 1 Person

  2. Wie aus dem Katalog, das Titelbild ist wundervoll!!! Schon unglaublich wie viele tolle Fotos von diesem Trip existieren… Und ja, das Wetter ist schon auch der hammer! Auch wenn ich mit Island gern auch Nebel und Schauer verbinde 😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s