Góða ferð – Im Bann des Snæfellsjökull – Island 2017

Einsame Fjorde, schroffe Klippen, endlose Lavafelder, zauberhafte kleine Fischerorte – und einen nahezu magischen Vulkan gibt es auf der Halbinsel Snæfellsnes, Island im Kleinformat! Schon Jules Verne hat sich von der Faszination Snaefellsjökull inspirieren lassen und den Roman „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“ geschrieben. Kilometerweit schiebt sich die markante Halbinsel an der Westküste Islands ins Meer und zur Hauptstadt ist es auch nicht weit. Wir fahren auf der Straße 54  nach Gerðuberg. Eine unter Naturschutz stehende Klippe aus Dolerit, einem grobkörnigen Basaltgestein. Gerðuberg ist aus geflossener basaltischen Lava entstanden, die vom Meer abgekühlt, in sehr gleichmäßig verlaufenden Säulen erstarrt ist. Es hat schon was, vor diesen 10 – 14 Meter hohen Säulen zu stehen, die einen Umfang bis zu einem Meter haben

IMG_0527-01

IMG_0534

IMG_0547

Etwas versteckt neben der Str. 54, ca. 15 km vor Búðir, befindet sich die Seehundebucht Ytri Tunga. Der Strand in der Nähe der verlassenen Farm von Ytri Tunga ist bekannt für seine Seehund-Kolonien. Ein kleines Stück am Strand gehen wir spazieren, bis wir die Bucht erreichen

IMG_0571

IMG_0906

Müde und träge liegen ein paar Seehunde auf den Steinen. Die Mimik und Jogastellungen der Tiere bringen mich zum Lachen

IMG_0577

IMG_0630

IMG_0634

IMG_0685

IMG_0767

IMG_0795

IMG_0862

Bei jedem Schritt müssen wir aufpassen, denn die Seeschwalben nisten am Boden. Aufgeregt fliegen die Eltern einem um den Kopf und beschweren sich über die Störung. Ein Junges sitzt auf dem Stein und beobachtet uns

IMG_0879

IMG_0884

IMG_0912

Heute ein fast verlassener Ort, war Búðir in früheren Zeiten ein bedeutender Boots- und Handelsplatz mit einem kleinen Naturhafen. Der Platz bezieht seinen Reiz aber weniger aus der Geschichte des Ortes, sondern von der atemberaubend schönen Landschaft. Búðir liegt am Rande eines alten Lavafeldes an einer langen Bucht mit wundervollen Stränden aus Muschelsand und bietet einen unglaublich weiten Blick über das Meer. Eine kleine Farm, das gleichnamige Hotel und eine der ältesten Holzkirchen Islands sind die einzigen Gebäude, die es heute dort gibt. Die schwarze Kirche ist ein beliebtes Fotomotiv und begeistert uns ebenso. Wir erleben sogar eine Hochzeit an diesem einsamen schönen Ort

IMG_0924

IMG_0930

IMG_0950

IMG_0962

IMG_0975-01

Unser nächstes Ziel die Rauðfeldar-Schlucht hat ihren Namen einer Sage zu verdanken. Zwei Brüder halb Mann halb Troll, die im 9. Jahrhundert lebten, haben je zwei Kinder. Der eine hat zwei Töchter, der andere zwei Söhne. Beim Spielen der Kinder am Strand, schubst der eine Sohn (Rauðfeldar), die älteste Tochter Helga auf einen Eisberg mit dem sie bis nach Grönland treibt. Der Vater Barður war so wütend darüber, dass er beide Söhne seines Bruders tötete. Rauðfeldar stieß er in die Schlucht, die dann nach ihm benannt worden ist. Die Tochter wurde laut Sage die erste „Entdeckerin“ von Grönland. Das Kind trieb auf einer Eisscholle die 287 km bis dorthin ab, kam aber heil zurück. Auf uns wirkt die Schlucht geheimnisvoll. Mit viel Fantasie kann ich auf den Felsen ein Gesicht erkennen

IMG_0982

IMG_0986

IMG_0991

IMG_1001

IMG_1007

Durch einen schmalen Eingang gelangen wir über das Balancieren von Steinen und Wasser ins Innere. Drinnen wird der Gang dann immer enger bis ein Weiterkommen nicht mehr möglich ist

IMG_1024

IMG_1029

Von der Schlucht aus genießen wir auch den wundervollen Blick auf den Strand. Die Farbe des Sandes ist gelb-rot, für Island eher selten und ungewöhnlich

IMG_1037

Arnarstapi ist ein sehr kleines Dorf, das noch immer aktiv Fischfang betreibt. Dort steht die Skulptur der Sagenfigur Barður, der Vater der beiden Töchter

IMG_1053

IMG_1110

IMG_1097

IMG_1148

Wir laufen ganz gemütlich die 250 m zum Vogelfelsen Pufubjarg und beobachten die Dreizehenmöwen

IMG_1154

IMG_1188

IMG_1197

Wer ist der stärkste? Am schwarzen Sandstrand Djúpalónssandur sind vier Felsenbrocken mit unterschiedlichem Gewicht von 23 kg bis 154 kg. Hier haben isländische Fischer regelmäßig ihre Kräfte verglichen. Der kleinste Felsen heißt Amloði, gefolgt vom 54kg leichten Hálfdrættingur. Der halbstarke Hálfsterkur wiegt immerhin schon 100 kg und ganz stark ist man, wenn man den 154kg-Brocken Fullsterkur heben kann

IMG_1202

IMG_1207

Am schwarzen Sandstrand Djúpalónssandur ist aber auch ein Schiffsfriedhof. 1948 strandete an diesem Strand ein englischer Trawler, dessen rostige Schiffsteile hier noch herumliegen und die heute unter Denkmalschutz stehen

IMG_1214

IMG_1223

IMG_1306

IMG_1337

Eine schöne Beschreibung für den Snaefellsjökull liefert der isländische Schriftsteller Halldor Laxnes in seinem Roman „Weltlicht“:
“Wo der Gletscher aufragt, hört das Land auf, irdisch zu sein und die Erde hat Anteil am Himmel, dort wohnen keine Sorgen mehr und deshalb ist die Freude nicht nötig, dort herrscht allein die Schönheit, über jede Forderung erhaben.“

IMG_1341

Wir fahren weiter bei herrlichstem Wetter über den Fischerort Ólafsvik zum beliebtesten Fotomotiv. Der 463 m hohe Berg Kirkjufell mit dem Wasserfall Kirkjufellsfoss sind zusammen in einigen Filmen ein beliebter Ort. Das Abendlicht taucht den Berg in ein wunderbares Licht – ist er nicht schön?

IMG_1346

Er ist nicht nur ein herrliches Fotomotiv, sondern war bereits Kulisse für Fernsehserien wie der „Island Krimi“ mit Franka Potente

IMG_1365

IMG_1390

IMG_1402

Unser Ziel ist eine Ferienwohnung in Grundarfjörður. Das Beste an der Wohnung ist der Hot Pot auf der Terrasse mit Blick auf das Meer und den Berg Kirkjufell. Mit einem heißen Bad beenden wir diesen Tag und freuen uns auf Reykjavik – seid gespannt

IMG_1411

IMG_1428

IMG_1412

IMG_1417

IMG_1415

17 Gedanken zu “Góða ferð – Im Bann des Snæfellsjökull – Island 2017

  1. Die Seehunde sind ja knuffig – ganz tolle Bilder hast du mitgebracht. Und dass du auch noch eine Hochzeit sehen durftest, wow, was für ein Geschenk. Solche Berichten wecken das Fernweh, obwohl ich ja grad erst wieder da bin

    Gefällt 1 Person

  2. Es ist mmer wieder schön, bei deinen so reich bebilderten Reiseberichten dabei zu sein! Allein Seehunden so nah zu kommen ist ja traumhaft! Ich finde auch, der graue Himmel passt sehr gut zu dieser herben Landschaft. Danke für diesen wunderbaren Vorgeschmack! Liebe Grüße, Petra

    Gefällt 1 Person

    1. Vielen lieben Dank Petra. Bei den Fotos kann ich mich einfach nicht entscheiden, welches Bild, deshalb habe ich immer soviel in einem Beitrag. Die Seehunde waren ein Stück weg, aber mit meinem Kamerazoom konnte ich sie sehr nah fotografieren
      Grüße Andrea

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s