“Cead mile failte” – Kinsale, Blarney Castle, Rock of Cashel und Kilkenny– Irland 2016

Kinsale, die schöne bunte Stadt im County Cork und der Startpunkt für den 2‘500 Kilometer langen Wild Atlantik Way Richtung Norden, hatte auch geschichtlich einiges zu bieten. 1601 erlitten die irischen Truppen und die mit ihnen verbündeten Spanier in der Schlacht von Kinsale eine Niederlage gegen die Engländer. Bei Millwater verloren damals über 1‘200 Soldaten ihr Leben. Der Fluss Ballinamona soll sich blutrot gefärbt haben. Diese verlorene Schlacht bedeutete den Verlust der Souveränität und Unabhängigkeit Irlands. Es war das Ende der gälischen Zivilisation. Irland wurde zur ersten Kolonie des britischen Empire

IMG_3135

IMG_2980

Früh am Morgen spazierten wir durch die menschenleere Stadt

IMG_3119

IMG_3093

IMG_3088

IMG_3045

IMG_3035

IMG_2992

IMG_2994

IMG_2998

IMG_3016

Bei Sonnenschein wären die Farben bestimmt noch leuchtender geworden, aber leider hatten wir wieder das typische irische Wetter mit leichtem Regen am Vormittag. Trotz Regen – sind die Farben nicht herrlich – ich war so begeistert und entdeckte jede Menge Fotomotive. Der Regen hatte natürlich auch seine Vorteile, denn so gab es fast keine Touristen

IMG_3021

IMG_3033

Unser nächstes Ziel war das Blarney Castle. Im malerischen Lee-Valley, rund acht Kilometer vor den Toren von Cork, befand sich inmitten einer liebevoll angelegten Parkanlage mit herrlichen Blumen und wunderschönen Bäumen das altehrwürdige Blarney Castle und hier schien wieder die Sonne

IMG_3138

IMG_3157

IMG_3225

IMG_3230

IMG_3273

Der benachbarte Herrensitz Blarney House vom Blarney Castle aus fotografiert

IMG_3302

Und wie man auf dem unteren Bild sieht – Kissing the Blarney Stone, seit über 200 Jahren pilgerten Millionen von Menschen, darunter Staatsmänner und –frauen der ganzen Welt, Literaturgrößen und Berühmtheiten aus Film und Fernsehen, zum Blarney Stone, kletterten die Stufen hinauf und küssten den Stein, um dann das Geschenk der Sprachgewandtheit zu erhalten. Unabhängig davon, wie lange dieser Zustand anhalten mag, fest steht: Die Wurzeln dieses ungewöhnlichen Rituals liegen weitgehend im Dunkeln. Der Name des heiligen Steins beruht allerdings auf einer historischen Begebenheit: Der für seine lockere Zunge bekannte Lord of Blarney, Dermont Mac Carthy, soll bei Queen Elisabeth I. wiederholt versucht haben, mit faulen Ausreden die Aussetzung der fälligen Steuern und Lehnabgaben zu erzwingen. Die verärgerte Monarchin soll darauf verkündet haben, genug von dessen „blarney” – im heutigen Sprachgebrauch „Gefasel“ – zu haben

IMG_3324

IMG_3349

IMG_3398

IMG_3430

Der Rock of Cashel, an der Stadt Cashel, ein einzigartiges Monument irischer Geschichte besuchten wir anschließend. Oben auf dem Berg thronend, Sitz von Feen und Geistern und irisches Wahrzeichen wurde es schon im Altertum verehrt. Im 4. Jahrhundert eroberte der Clan der Eoghanachta, die späteren MacCarthys, den Felsen und baute ihn zum Clansitz aus. Dieser war auf Grund seiner erhöhten Lage, die guten Überblick über das umliegende Land versprach, von strategischer Bedeutung. Seit 2017 steht es wieder ohne Gerüst. Bei uns war leider noch sehr viel eingerüstet

IMG_3450

IMG_3455

IMG_3464

IMG_3478

Mit Blick auf Hore Abbey, eine ursprünglich von den Benediktinern gegründete Abtei

IMG_3487

IMG_3564

IMG_3621

IMG_3634

IMG_3711

IMG_3719

IMG_3723

In Kilkenny auf dem Weg Richtung Dublin hatten wir unsere Übernachtung in der Castle Lodge Kilkenny. Nach einem kleinen Rundgang durch die Stadt beendeten wir diesen wunderschönen, geschichtlich sehr eindrucksvollen Tag bei einem leckeren Abendessen. Ich freute mich auf Morgen, denn unser Abschluß unseres Roadtrips war Dublin, aber davon berichte ich euch in meinem letzten “Cead mile failte” – Dublin

IMG_3725

IMG_3729

IMG_3738

IMG_3745

IMG_3735

IMG_3760

IMG_3757

IMG_3770

Hab ich schon erzählt, dass ich das Smithwick Bier besser finde als das Guiness? Mmh, total lecker!!

IMG_3809

IMG_3813

IMG_3836

IMG_3817

 

Advertisements

13 Gedanken zu ““Cead mile failte” – Kinsale, Blarney Castle, Rock of Cashel und Kilkenny– Irland 2016

  1. wunderschöner Beitrag ! Mir gefallen die bunten Häuser und Haustüren ! Ich denke sowas sieht man wahrscheinlich nur in Irland ! Das mit dem Bier kann ich leider nicht beurteilen,denn ich habe weder ein Guiness noch das andere schon getrunken. Bei uns in der Nähe gibt es einen Irish Pup und vielleicht sollte ich doch mal hingehen.
    ps: das mit den eigerüsteten Gebäude ect. geht mir auch genauso ! Manchmal denke ich die warten gerade bis ich komme ! Schönes Wochenende Andrea !!! Manni

    Gefällt 1 Person

    1. Vielen herzlichen Dank Manni, von den Haustüren war ich auch sehr begeistert, im Dublin Bericht wird es noch ein paar mehr geben. Das Bier musst du natürlich in Dublin probieren, das ist vor Ort viel besser
      LG Andrea

      Gefällt mir

  2. fantastisch! irische städte haben irgendwie oft etwas von spielzeugorten, man kann sich kaum vorstellen, dass diese bunten häuser, die sich um alte gemäuer reihen, tatsächlich echt sind. die burgen und ruinen, die ihr da gesehen habt, sind auch allesamt derart schön und beeindruckend!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s