Barcelona im Mai 2016 – eine Traumstadt (3. Teil)

Am dritten Tag meiner Barcelonareise hatte ich erst um 11 Uhr eine private deutschsprachige Führung durch das Altstadtviertel Barri Gòtic gebucht, sodass ich am Placa Reial mir ein gutes Frühstück gönnte. Placa Reial mit den hohen Palmen, Gaudis baumartige Laternen und der Brunnen der drei Grazien gaben dem Platz einen besonderen Flair, vor allem war es der Startpunkt für meine Führung mit JoannaP1200779P1200784P1200781

Joanne zeigte ganz persönlich bei einem etwa 2-stündigen Spaziergang die Highlights des Viertels und erzählte dabei auch viele spannende Geschichten über die Stadt, zum Beispiel über die Römer, die die Stadt Barcino mit einer monumentalen Wehrmauer errichteten. Nach dem Start am Plaça Reial ging es aber erst mal zur Herboristería del Rei, eines der ältesten Geschäfte Barcelonas, zur Calle Ferran und der stinkende Dreck von 2006 (Dreharbeiten zu „das Parfüm“), danach ein Blick in das älteste Restaurant der Stadt, Can Culleretes – das Haus der Löffel. Wir gingen zur Plaça Sant Josep Oriol mit der Kirche Santa Maria del Pi, die Malereien in der Carrer Petrixol, die Carrer Portaferrissa, eine der Haupteinkaufsstrassen des Barri Gòtic, Plaça Nova, ein Platz mit architektonischen Gegensätzen, Kathedrale Santa Eulalia, Palau Reial und Christoph Kolumbus, Stadtgeschichtliches Museum / der Römische Augustus-Tempel, Zentrum der Stadt am Plaça Jaume, das jüdische Viertel El Call und dem Plaça Sant Felipe Neri, Baixada de Santa Eulalia, Inspiration für Picasso, die Carrer d’Avinyó, Plaça George Orwell, Geschichten aus dem Bürgerkrieg und das Ende der Tour war wieder der Plaça Reial. Stundenlang hätte ich weiterlaufen können, so interessant war diese Führung. Ich kann sie jedem empfehlen

P1200915P1200931P1200822P1200824P1200835P1200840P1200846P1200849P1200864P1200866P1200799P1200798P1200790P1200818P1200825P1200817P1200815P1200810P1200807P1200804P1200909P1200903

Im ältesten Restaurant der Stadt, Can Culleretes – das Haus der Löffel hatte ich gleich bei der Führung eine Reservierung für Nachmittags gemacht und das war gut. Um zwei Uhr war das Restaurant komplett überfüllt. Das Essen war so lecker und gestärkt ging es weiter Richtung Arc de Triomf. Der aus roten Backsteinen im neu-maurischen Stil erbaute Arc de Triomf erhob sich majestätisch am Ende des Passeig Lluís Companys. Der Triumpfbogen wurde als Eingang zur Weltausstellung 1888 gebaut und daran anschließend befand sich der Park de la Ciutadella

P1200933P1200948

Zum Schluss fuhr ich mit der Metro zum Plaça d’Espanya, wo sich das riesige Einkaufszentrum Las Arenas befand, welches in einer ehemaligen Stierkampfarena untergebracht war. Von der Dachterrasse hatte ich einen tollen Blick über Barcelona

P1200974P1200983P1200985

Natürlich verbrachte ich die restliche Zeit mit shoppen in der Las Arenas. Der Tag ging schnell zu Ende und da das Wetter für den nächsten Tag nicht besser werden sollte, wurde auch dieser zu einem Shoppingtag. Mit vielen tollen neuen Eindrücken dieser wunderbaren Stadt in fünf Tagen ging es mit Eurowings wieder nach Hause.

Hier noch die Links zu Teil 1 und Teil 2 zum nachlesen

 

Advertisements

6 Gedanken zu “Barcelona im Mai 2016 – eine Traumstadt (3. Teil)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s