Der nächste Tag war zum Glück wettertechnisch wieder etwas besser, denn ich brauchte für den Antelope Canyon unbedingt Sonne. Um 9:15 Uhr hatte ich eine Reservierung am Lower Antelope Canyon. Leider wurden aus Sicherheitsgründen die Führungen für den Vormittag abgesagt. Enttäuscht und frustriert fuhr ich zum Upper Antelope Canyon und versuchte dort noch eine Führung zu bekommen. Für 10:30 Uhr war noch etwas frei und so ging es mit den Navajos in Jeeps einige Minuten durch einen flachen sandigen ausgetrockneten Flusslauf, eine abenteuerliche Fahrt. In einer kleinen Gruppe mit einem eigenen Führer (dem Fahrer) lief ich durch den Canyon. Er wußte viel Interessantes zu berichten, konnte sogar so ziemlich jeder Kamera die optimale Einstellung für die Fotos und das Licht verpassen. Er bot auch immer wieder an Fotos von jedem zu schießen und zeigte jedem die besten Winkel und Fotopositionen. Um jede Ecke bot sich ein anderer wunderschöner Blick und mit jeder Minute änderte sich das Licht und die Schatten. Ich war total begeistert

P1130752P1130754P1130762P1130764P1130771P1130773P1130780P1130799P1130812P1130890P1130971P1130974P1140012P1140023P1140034P1140065P1140076P1140078

Der Horseshoe Bend lag nur ein paar Meilen weiter vom Antelope Canyon und war mit dem Auto schnell erreicht. Er befindet sich in der Glen Canyon National Recreation Area und gehört wohl zu den eindrucksvollsten Formationen des Südwestens, durch die sich der Colorado River seinen Weg sucht. An kaum einer anderen Stelle kann man den Colorado so bildgewaltig fotografisch ablichten wie an dieser Stelle. Kurz nach der Abfahrt befand sich ein Parkplatz der gut für 40-50 Autos Platz bot. Von hier aus spazierte ich über einen sandigen Fußweg ca. 20 Minuten zum Horseshoe Bend. Zuerst ein wenig ansteigend, verlief der Weg nach einer Kuppe, stetig bergab. Während des Weges sah ich nur die Ebene vor mir. Den eigentlichen Canyon und die steile Schlucht sah ich dann erst kurz vorm Abgrund! – Atemberaubend, aber auch ganz schön gefährlich

P1140120P1140135P1140143P1140145P1140155P1140169P1140179P1140214

Das letzte Highlight für diesen genialen Tag war die Fahrt zum Grand Canyon, der Grand Canyon selber und einen grandiosen Sonnenuntergang am Yavapai Point mit gefühlten minus zwei Grad. Der Grand Canyon, mit seiner beeindruckenden Kulisse hatte eine unglaubliche Dimension und ich fand, dass er eine wahre Naturschönheit ausstrahlte. Leider können meine Bilder dieses Gefühl nicht annähernd so wiedergeben

P1140266P1140232P1140279P1140299P1140304P1140328P1140380

Die ersten Bilder dieses Naturwunders habe ich am Desert View gemacht. Die verschiedenen Aussichtspunkte am Südrand zugänglich mit dem PKW über die Hauptstrasse ungefähr 25 Milen bis „Grand Canyon Village“ fuhr ich langsam ab. Die Aussicht berauschte mich. Am Yavapai Point durfte ich zum Abschluß einen wunderschönen Sonnenuntergang erleben

Yavapai Point

Close to the main South Rim visitor area, Yavapai point may provide one of the best panoramas of the inner canyon, the Colorado River, and Bright Angel Canyon. After taking photos of the sprawling panorama, you will see a turquoise-bright sky that remains visible to the west (aus: http://www.sunset.com/travel/southwest/best-views-grand-canyon-national-park/yavapai-point)

P1140492P1140468P1140456P1140507P1140521P1140528P1140535P1140538P1140553P1140428P1140394

Danach fuhr ich total ausgekühlt nach Tusayan zum Hotel „Red Feather Lodge“

P1140576

Advertisements

12 Gedanken zu “Go West 2015 – Page und Grand Canyon

    1. Guten Morgen, das war eine normale Tour. Die Fotografen Tour darf man nur mit Spiegelreflexkamera machen und ich habe keine. Der Antelope Canyon war wunderschön. Ich habe den Upper gesehen und möchte irgendwann auch noch den Lower Antelope Canyon anschauen

      Gefällt mir

      1. Ah, du fotografierst auch nicht mit Spiegelreflex! Ja, für mich hätte die Fotografen Tour deswegen auch nicht geklappt. Ich habe ja noch nicht mal ein Stativ (oh, das wäre ein Weihnachtswunsch!)… Aber ich fand es schon interessant, dass es sowas gibt – auch wenn der Spaß nicht gerade billig ist.

        Tja, ich glaube, ich muss doch noch mal irgendwann in die Ecke fahren…

        Gefällt 1 Person

  1. traumhaft! der antelope canyon und das horseshoe bend stehen auch noch auf meiner liste, soweit in den westen haben wir es ja damals nicht geschafft leider. einfach wundervoll. ich liebe die perspektiven, wenn der canyon auf einmal beginnt aufzureißen. canyonlands möchte ich auch gern sehen.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s